mio, mein Globus-Magazin Lädt...
arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top search arrow-thin-right arrow-thin-left chevron-thin-down chevron-thin-up email instagram facebook youtube twitter remove quote www

mio, mein Globus-Magazin

mio, mein Globus-Magazin
Die Käsetheke bei Globus: vielfältig, aromatisch und lecker

Die Käsetheke im Globus-Markt Koblenz lockt mit reicher Auswahl: Von frisch und cremig bis herzhaft-kräftig ist für jeden Geschmack etwas dabei. Teamleiter Fernando Frijio hat uns herumgeführt und die Besonderheiten gezeigt.

Die Käsetheke bei Globus: vielfältig, aromatisch und lecker

Die Käsetheke im Globus-Markt Koblenz lockt mit reicher Auswahl: Von frisch und cremig bis herzhaft-kräftig ist für jeden Geschmack etwas dabei. Teamleiter Fernando Frijio hat uns herumgeführt und die Besonderheiten gezeigt.

Ein großer, gläserner Kubus, bis zur Decke gefüllt mit Käse. Das ist das Erste, was wir beim Ansteuern der Käsetheke im Koblenzer Globus-Markt entdecken. Teamleiter Fernando Frijio begrüßt uns an der frei im Raum stehenden Abteilung. Er erklärt: „Das ist unser Kühlhaus. Hier lagern wir, was nicht in die Theke passt.“ Und da geht schon einiges hinein: Wie ein riesiges Hufeisen umzieht sie das Kühllager und beherbergt rund 400 verschiedene Sorten Käse, wie uns Fernando Frijio verrät. Da hat man als Käseliebhaber die Qual der Wahl. „Die Kunden schätzen unsere Vielfalt sehr, besonders die Eigenproduktionen sind beliebt und werden viel nachgefragt.“ Mehrere Hundert Rezepturen gibt es bei Globus, allein für Käse-Spezialitäten.

Das Entwickeln und Zubereiten von Eigenproduktionen gehört zu den liebsten Aufgaben des Teamleiters. Erstkraft Jennifer Persch unterstützt ihn dabei gerne.

Während er eine Frischkäsecreme zubereitet, erzählt der Teamleiter weiter: „Es macht Spaß, sich neue Produkte auszudenken und zu entwickeln. Wenn die Globus-Koordination ein Rezept abgesegnet hat und die Qualitätssicherung abgeschlossen ist, kann das Produkt in den Verkauf.“ Er lächelt. „Das ganze Team freut sich, wenn der eigene Käse dann in der Theke liegt.“ Fernando Frijio verantwortet neben dieser Abteilung noch zwei weitere Bereiche – die Sushibar sowie die Fischtheke – und kümmert sich darum, dass alles läuft. Ursprünglich wollte er Architekt werden. „Über meinen Nebenjob bin ich dann bei Globus gelandet – und habe es nie bereut.“

Nun schauen wir uns die Auslage genauer an und lassen den Blick schweifen über zahlreiche Sorten Frisch-, Weich- und Schnittkäse. Wir entdecken Käse mit so klang- und verheißungsvollen Namen wie Pfefferrebell, Peyrigoux oder Jakobskäse. Andere Sorten bringen uns zum Schmunzeln, etwa Alter Schwede oder Munster Hansi. Neben einer großen Anzahl an Ziegen- und Schafskäse finden Kunden auch eine beachtliche Auswahl an Bio-Käse. „Neben dem Ziegenkäse kann ich den jungen Bergkäse aus der Vulkaneifel sehr empfehlen, der ist ein Geheimtipp aus der Region“, schwärmt Fernando Frijio.

An der Käsetheke werden acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in drei Schichten beschäftigt. „Da wir die Schichten immer wieder tauschen, muss jeder alles beherrschen. Die IHK hat sogar eigens für Globus einen Lehrgang entwickelt. Dort lernen unsere Mitarbeiter unter anderem, Käse sensorisch zu beschreiben und passende Getränkeempfehlungen auszusprechen.“ Nach erfolgreichem Absolvieren der Abschlussprüfungen dürfen sich die Teilnehmer als „IHK-zertifizierte Käsefacharbeiter“ ausweisen. Teamleiter Fernando Frijio pendelt zwischen seinen drei Abteilungen und hält die Bürozeiten dabei bewusst kurz. „Am liebsten bin ich auf der Fläche und arbeite mit den Kollegen Hand in Hand.“

Tipp: Käse richtig lagern

Bewahren Sie Ihren Käse am besten im Globus-Käsepapier auf, in das er beim Kauf an der Theke eingewickelt wird. Es ist atmungsaktiv und sorgt dafür, dass der Käse länger frisch bleibt. Alternativ können Sie auch eine spezielle Käsedose mit Löchern benutzen. Übrigens: Käse fühlt sich im Gemüsefach am wohlsten, die dort herrschenden 4–7 Grad sind die ideale Lagertemperatur.