mio, mein Globus-Magazin Lädt...
arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top search arrow-thin-right arrow-thin-left chevron-thin-down chevron-thin-up email instagram facebook youtube twitter remove quote www

mio, mein Globus-Magazin

mio, mein Globus-Magazin
Glänzend aufgelegt

Ein seidiges Fellkleid steht für ein gesundes Tier. Damit Hund und Katze rundherum strahlen können, braucht es allerdings die richtige ­Pflege – besonders jetzt im Frühjahr, wenn der Fellwechsel ansteht. mio verrät, wie Sie Ihren Vierbeiner dabei unterstützen können.

Glänzend aufgelegt

Ein seidiges Fellkleid steht für ein gesundes Tier. Damit Hund und Katze rundherum strahlen können, braucht es allerdings die richtige ­Pflege – besonders jetzt im Frühjahr, wenn der Fellwechsel ansteht. mio verrät, wie Sie Ihren Vierbeiner dabei unterstützen können.

Während der kalten Monate hat es unsere Haustiere vor dem Frieren bewahrt, nun muss es weichen: das Winterfell. Stück für Stück wird die warme Wolle durch neues, dünneres Fell ersetzt, das den klimatischen Bedingungen im Frühjahr und Sommer besser angepasst ist.

Hilfreiche Pflege

Bei Hund und Katze dauert der Fellwechsel zwischen den ­Jahreszeiten in der Regel sechs bis sieben Wochen. Eine regelmäßige Fellpflege kann in dieser Zeit nützlich sein, um die Dauer des Vorgangs zu verkürzen. Dank täglichem Kämmen und Bürsten fühlt sich Ihr Liebling schnell wieder wohler in seiner Haut, denn dadurch werden lose Haare schonend entfernt und die Durchblutung der Haut und somit auch die ­Produktion des neuen Fells angeregt. Das Mehr an Aufmerksamkeit und Zuwendung sorgt zudem für eine intensivere Bindung. Weiterer Vorteil: Haare, die im Kamm hängen, ­landen nicht auf den Teppichen oder den Möbeln.

Richtiges Futter

Da der Fellwechsel für den Organismus Ihres Tieres eine wahre Mammutaufgabe darstellt, kann das Zufüttern spezieller Nährstoffe sinnvoll sein. Mineralstoffe wie Kupfer und Zink, A- und B-Vitamine sowie Eiweiß unterstützen den Haarwuchs. Zusätzlich können essenzielle Amino- und Fettsäuren beigemischt werden. Dazu noch ein Hinweis: Ältere oder kastrierte Tiere sowie Hündinnen oder Katzen vor der Läufig- beziehungsweise Rolligkeit haaren in der Regel mehr und länger. Bei ihnen kann eine Biotin-Kur hilfreich sein. Ihr Tierarzt berät Sie dazu gerne.

Auf Parasiten untersuchen

Leider ist das Frühjahr auch wieder der Auftakt der Zeckenzeit. Beim Kämmen sollten Sie das Fell Ihres Lieblings daher gleichzeitig gründlich nach den kleinen Spinnentieren sowie anderen Parasiten absuchen. Bei Zecken gilt es, diese so schnell wie möglich zu entfernen, um das Risiko von Infek­tionen und Krankheiten zu minimieren. Wichtig ist außerdem, das Insekt beim Herausziehen aus der Haut nicht zu quetschen, da es ansonsten besonders viele Krankheitserreger an Ihr Tier abgeben könnte. Spezielle Zeckenzangen, -pinzetten oder -karten erleichtern diese Aufgabe.

Fellwechsel beim Kaninchen

Auch Kleintiere wie Meerschweinchen und Ka­ninchen haben zweimal jährlich einen Fellwechsel. Vor allem bei Letzteren ist vom Halter größere Auf­merksamkeit gefordert, da sich bei Kaninchen Haar­ballen im Verdauungstrakt bilden können, wenn sie zu viele Haare schlucken. Präventiv sollten Sie die Tiere daher viel und gründlich bürsten, insbesondere bei Wohnungshaltung. Darüber hinaus wird das ­Füttern von Saaten, frischen Kräutern und Blattgemüse empfohlen – Trockenfutter hingegen begünstigt die Bildung von Haarballen und sollte weitest­gehend vermieden werden.