mio, mein Globus-Magazin Lädt...
arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top search arrow-thin-right arrow-thin-left chevron-thin-down chevron-thin-up email instagram facebook youtube twitter remove quote www

mio, mein Globus-Magazin

mio, mein Globus-Magazin
Ostern: Warum Osterhase und Ostereier?

An Ostern feiern wir die Auferstehung Jesu Christi, das ist bekannt. Doch warum gibt es Ostereier, weshalb sind sie bunt und wieso bringt sie ausgerechnet ein Hase? Lesen Sie hier die Antworten und weitere spannende Fakten über Ostern!

Ostern: Warum Osterhase und Ostereier?

An Ostern feiern wir die Auferstehung Jesu Christi, das ist bekannt. Doch warum gibt es Ostereier, weshalb sind sie bunt und wieso bringt sie ausgerechnet ein Hase? Lesen Sie hier die Antworten und weitere spannende Fakten über Ostern!

Basiswissen Osterei

In vielen Kulturen stehen Eier symbolisch für Fruchtbarkeit und Wiedergeburt. Kein Wunder, dass sie auch im christlichen Glauben eine große Rolle spielen. Früher durften während der Fastenzeit allerdings keine Eier gegessen werden – was unweigerlich zu einem Überschuss führte. Die Eier wurden daher gekocht, um sie haltbarer zu machen, und rot eingefärbt. Die Farbe sollte an das Blut Jesu erinnern, das er für die Gläubigen vergossen hat. Gleichzeitig konnten dadurch die Fastenzeiteier von den frischen unterschieden werden. Am Ostersonntag wurden diese Eier dann zunächst geweiht und im Anschluss verzehrt oder verschenkt. Eier aus der letzten Fastenwoche, der Karwoche, galten als besonders heilig und wertvoll.

Die Sache mit dem Hasen

Im Gegensatz zu den Ostereiern gibt es den Osterhasen noch gar nicht so lange: er wurde im 17. Jahrhundert das erste Mal schriftlich erwähnt. Bei uns hat sich diese Geschichte jedoch erst vor rund einhundert Jahren flächendeckend verbreitet. Zuvor hatte jede Region ihre ganz eigenen Oster- und Eierboten, zum Beispiel Hahn, Kuckuck, Fuchs oder Storch. Weshalb sich dann der Hase durchgesetzt hat, ist nicht sicher belegt, da hierzu einige Legenden existieren. So galt zum Beispiel auch der Hase, wie das Ei, als Fruchtbarkeitssymbol, weswegen diese beiden Objekte in der Historie oft abgebildet wurden. Besonders bekannt ist das Dreihasenbild, das drei im Kreis springende Hasen zeigt, die zusammen lediglich drei Ohren haben. Man findet es an verschiedenen Orten weltweit, beispielsweise im Dom zu Paderborn und in einigen Stadtwappen.

Oster-Kuriositäten


Mit diesen Funfacts zum Thema Ostern und Eier glänzen Sie bei jedem Oster-Smalltalk:

  • Es gibt tatsächlich einen „Hasen“, der Eier legt: Der Seehase lebt unter anderem im Atlantik – und ist ein Fisch.
  • Der berühmte Regisseur Alfred Hitchcock hatte laut eigener Aussage Angst vor Eiern und hat deshalb auch nie welche probiert.
  • In Peru legen einige Hühner aufgrund mancherorts recht hoher Schwefelkonzentrationen des Bodens bläulich gefärbte Eier.
  • In Australien gibt es neben dem Schoko-Osterhasen auch den „Easter Bilby“ aus Schokolade, um auf die Bedrohung des heimischen Großen Kaninchennasenbeutlers aufmerksam zu machen.
  • Wie der Weihnachtsmann hat der Osterhase eine Postadresse, von der auch Antworten geschrieben werden. Wer bis spätestens eine Woche vor Karfreitag einen Ostergruß sendet, erhält einen Brief zurück: Hanni Hase, Am Waldrand 12, 27404 Ostereistedt

Tipp:
Pünktlich zu Ostern läuft die Verfilmung des Kinderbuchklassikers „Peter Hase“ in den Kinos. Ein Filmspaß für die ganze Familie!