mio, mein Globus-Magazin Lädt...
arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top search arrow-thin-right arrow-thin-left chevron-thin-down chevron-thin-up email instagram facebook youtube twitter remove quote www

mio, mein Globus-Magazin

mio, mein Globus-Magazin
DIY: Deko-Papierblumenstrauß

Ein frischer Bllumenstrauß hübscht jedes Zuhause auf. Sie möchten jedoch nicht ständig neue Schnittblumen kaufen? Kein Problem! Dieser Strauß aus Papierblumen ist schnell gebastelt und ist zudem zeitlos schön.

Und so wird’s gemacht:

Und so wird’s gemacht:

  1. Gelbe Papiernelken
    Glasuntersetzer in der Mitte des Kreises zusammendrücken, um so eine Nelkenform zu erhalten. Am unteren Zipfel mit Draht umwickeln, der als Stiel dient.

  2. Weiße Papierranunkeln
    Ein Stück Dekoband von ca. 15 cm abschneiden und etwas zusammenrollen. Dann von der Mitte aus zu einer Schnecke rollen. Ein Unterteil aus grünem Tonpapier ausschneiden. Ein Stück Draht abschneiden (gewollte Stiellänge + 0,5 cm) und durch den Tonpapierboden stecken. Dort ca. 0,5 cm umbiegen und mit Heißkleber befestigen. Die Dekobandschnecke mit Heißkleber auf dem Tonpapier befestigen.

  3. Muffinblumen
    3 Papiermuffinformen glatt streichen und mit der Schere in Blütenform bringen. Durch die unterste Blume ein Stück Draht stecken und wie bei der Papierranunkel befestigen. Die restlichen Blumen darüberkleben. Aus Tonpapier einen kleineren Kreis ausschneiden, ringsherum etwas einschneiden und dann leicht nach oben biegen. In der Mitte der Blume festkleben. Nach Belieben Staubblätter aus Tonpapier in Kontrastfarbe darüberkleben.

  4. Blätterzweige
    Blätter aus grünem Tonpapier ausschneiden und mit Heißkleber an einem Stück Draht befestigen. Wenn gewünscht, den Strauß zum Schluss noch zusätzlich mit echten Zweigen schmücken.

Schritt für Schritt


„Ich bin Mona, stolze Mami, Zeitschriften- und Kaffeesüchtig und blogge auf ichliebedeko.de über DIY, Lifestyle und das Mamisein. Da ich im Saarland wohne, kenne ich Globus seit meiner Kindheit und kaufe schon immer dort ein. Daher freue ich mich sehr, dass ich meine Ideen im mio-Magazin mit euch teilen darf.“