mio, mein Globus-Magazin Lädt...
arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top search arrow-thin-right arrow-thin-left chevron-thin-down chevron-thin-up email instagram facebook youtube twitter remove quote www

mio, mein Globus-Magazin

mio, mein Globus-Magazin
DIY: Von der ausrangierten Holzkiste zum Mini-Kräutergarten!

Ab ins Freie: Mit Beginn der Outdoor-Saison freuen wir uns vor allem auf Grillen, Picknicken und selbst Geerntetes. Frische Kräuter dürfen da auf keinen Fall fehlen. Immer griffbereit warten sie im DIY-Hochbeet aus einer alten Weinkiste auf ihren Einsatz!

DIY: Von der ausrangierten Holzkiste zum Mini-Kräutergarten!

Ab ins Freie: Mit Beginn der Outdoor-Saison freuen wir uns vor allem auf Grillen, Picknicken und selbst Geerntetes. Frische Kräuter dürfen da auf keinen Fall fehlen. Immer griffbereit warten sie im DIY-Hochbeet aus einer alten Weinkiste auf ihren Einsatz!

Und so wird’s gemacht:

Und so wird’s gemacht:

  1. Die Holzkiste mit dem Müllbeutel auskleiden und die Ränder mit einem Handtacker rundherum festtackern. Dafür den Müllsack am besten doppelt nehmen, damit er auch schön dicht bleibt. Die Größe hängt von der gewählten Kiste ab, zur Not einfach mit einer Schere zurechtschneiden. Danach mit Erde befüllen und die Kräuter einpflanzen. Tipp: Mit Gartenhandschuhen und kleiner Schaufel bleiben die Hände schön sauber!

  2. Auf die kleinen Karteikarten mit den Buchstabenstempeln die Namen der Kräuter schreiben. Das darf auch gerne nicht ganz perfekt aussehen, so passt es besser zum rustikalen Look der Holzkiste. Jetzt nur noch ein Stück Draht in gewünschter Länge abschneiden und an einem Ende dreimal um einen Stift wickeln. In der entstandenen Schlaufe die Karteikarte befestigen und in das Kräuterbeet stecken.

Statt einer alten Weinkiste können Sie auch prima einen Wäschekorb oder eine andere ausrangierte Kiste benutzen.

Schritt für Schritt



„Ich bin Mona, stolze Mami, Zeitschriften- und Kaffeesüchtig und blogge auf www.ichliebedeko.de über DIY, Lifestyle und das Mamisein. Da ich im Saarland wohne, kenne ich Globus seit meiner Kindheit und kaufe schon immer dort ein. Daher freue ich mich sehr, dass ich meine Ideen im mio-Magazin mit euch teilen darf.“