mio, mein Globus-Magazin Lädt...
arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top search arrow-thin-right arrow-thin-left chevron-thin-down chevron-thin-up email instagram facebook youtube twitter remove quote www

mio, mein Globus-Magazin

mio, mein Globus-Magazin
Sommergefühle – aber bitte mit Eis!

Spürt ihr es auch, das „summer feeling“? Ein Grinsen im Gesicht, weil die Sonne schon hoch am Himmel steht, sobald wir morgens die Augen öffnen. Und ein wohliges Kribbeln, weil es spät abends noch warm genug ist, um ein Kleid zu tragen? Es ist Sommer – und das heißt auch: Zeit für Eis!

Sommergefühle – aber bitte mit Eis!

Spürt ihr es auch, das „summer feeling“? Ein Grinsen im Gesicht, weil die Sonne schon hoch am Himmel steht, sobald wir morgens die Augen öffnen. Und ein wohliges Kribbeln, weil es spät abends noch warm genug ist, um ein Kleid zu tragen? Es ist Sommer – und das heißt auch: Zeit für Eis!

Juli bedeutet für mich: Grillabende im Garten, spontane Verabredungen zu Aperol Spritz beim Italiener um die Ecke, Vorfreude auf den Sommerurlaub und endlich ein Grund, eine neue Sonnenbrille zu kaufen. Als hätte sich das ganze Jahr über etwas in uns angestaut, scheint nun der Damm zu brechen und endlich erstrahlt das Leben in vollem Glanz. Menschen treffen sich auf den Straßen, sitzen im Grünen und radeln am Fluss entlang; Kinder spielen draußen, Grillen zirpen, Vögel zwitschern. Für mich könnte es ewig Juli sein – der Monat, in dem alles gänzlich unbeschwert erscheint.

Und es gibt endlich wieder Eis! Wieso denn erst jetzt, fragt ihr euch? Tatsächlich esse ich Eis nur, wenn es wirklich heiß ist. Doch um ehrlich zu sein, selbst dann habe ich meist Probleme mit dem klebrigen Süß. Vegan, laktosefrei – heute alles kein Problem. Doch weniger Zucker? Ist oft keine Option.

Um bei all den Grill-Orgien nicht die Bikinifigur aus den Augen zu verlieren, bereite ich deshalb meist mein eigenes „Eis“ zu. Streng genommen ist es mehr eine Mousse, doch gefroren fast umso köstlicher. Fünf Minuten benötigt ihr für die Zubereitung und nur fünf Zutaten! Fallt jetzt nicht vom Glauben ab, doch Avocados, Bananen, ungesüßtes Kakaopulver, Agavensirup und etwas Salz stecken in der Creme. Glaubt ihr nicht? Probiert es aus!

Wer rohes Kakaopulver verwendet, versorgt seinen Körper zudem mit reichlich Antioxidantien, und wer möchte, fügt etwas Vanillemark hinzu. Alle Zutaten werden im Food Processor oder Mixer cremig gerührt, mindestens eine halbe Stunde tiefgekühlt und vor dem Verzehr mit Früchten verziert. Ich wünsche euch einen herrlichen Juli!

Zubereitung

Zubereitung

  1. Beide Avocados schälen, Steine entfernen.
  2. Vanilleschote der Länge nach einschneiden, das Mark herauskratzen. Die Bananen schälen.
  3. Avocado, Vanillemark, Bananen, Agavensirup, Wasser und Salz in einen Food Processor geben, mixen bis eine geschmeidige Mousse entstanden ist.
  4. Die Mousse auf vier kleine Dessert-Schälchen verteilen und mindestens eine halbe Stunde lang im Gefrierfach kühlen. Vor dem Servieren ein paar Minuten antauen lassen und mit Früchten und gehackter Schokolade servieren.

Lea Lüdemann wurde bereits als Kind im Einkaufswagen durch den Globus-Markt geschoben. Heute schätzt sie besonders die riesige Auswahl, die Globus zu bieten hat. Außerdem mag sie gutes Essen, schöne Cafés, Mode und das Reisen.

Ihr eigener Blog heißt lealou.me