mio, mein Globus-Magazin Lädt...
arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top search arrow-thin-right arrow-thin-left chevron-thin-down chevron-thin-up email instagram facebook youtube twitter remove quote www

mio, mein Globus-Magazin

mio, mein Globus-Magazin
Kalter Hund

Ein Klassiker unter den Nachspeißen!

Zubereitung

Zubereitung

  1. Dunkle und weiße Kuvertüre getrennt grob hacken und Kokosfett klein schneiden. 75 g Kokosfett und 100 ml Schlagsahne mit der dunklen Kuvertüre über einem Wasserbad bei schwacher Hitze schmelzen. Übriges Kokosfett, restliche Schlagsahne und weiße Kuvertüre ebenfalls schmelzen, gemahlene Vanille unterrühren.
  2. Eine Kastenform mit Frischhaltefolie auslegen. Ein paar Schokolinsen und Gummibärchen in die Form streuen und
    4–5 EL dunkle Schokoladencreme darübergeben. Nun eine Schicht Kekse darauflegen und mit weißer Schokoladencreme bedecken. Tipp: Wenn Sie die Kekse etwas zurechtschneiden, können Sie die Kastenform besser damit auslegen. Auf diese Weise fortfahren (5–6 Schichten) und mit weißer Schokoladencreme abschließen.
  3. Die Form mindestens 3 h in den Kühlschrank stellen (am besten über Nacht), damit die Creme fest wird. Vorsichtig stürzen, Folie entfernen und den Kuchen mit einem scharfen Messer in Scheiben schneiden.

    Tipp: Nach dem Stürzen kann der kalte Hund auf der Oberseite mit einer dünnen Schicht Schokolade bestrichen werden, sodass zusätzliche Dekoration besser haftet.