mio, mein Globus-Magazin Lädt...
arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top search arrow-thin-right arrow-thin-left chevron-thin-down chevron-thin-up email instagram facebook youtube twitter remove quote www

mio, mein Globus-Magazin

mio, mein Globus-Magazin
Zweierlei Skyr mit Pellkartoffeln

Skyr ist der neueste Hit im Kühlregal! Mit Kräutern oder Roter Bete verfeinert wird er im Nu zum leckeren Dip und schmeckt hervorragend zu Pellkartoffeln.

Zubereitung

Zubereitung

  1. Kartoffeln in Salzwasser etwa 20 min gar kochen.
  2. Für den Kräuter-Skyr Kräuter hacken und Kresse abschneiden. Knoblauch pressen oder in sehr feine Würfel schneiden. Kräuter und Knoblauch unter den Skyr geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Für den Rote-Bete-Skyr Rote Bete auspacken und gut abtropfen lassen, etwas Saft auffangen.
  4. Zwiebel, Äpfel und Rote Bete in feine Würfel oder Streifen schneiden.
  5. Lauchzwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden. Das Grün aufheben, den Rest zusammen mit Roter Bete, etwas Saft, Äpfeln und Zwiebel unter den Skyr rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. Kartoffeln pellen, zusammen mit dem Skyr anrichten und mit dem Grün der Lauchzwiebeln garnieren.

Alles Milch, oder was?


Quark: Pasteurisierte Milch wird mit Milchsäurebakterien oder Lab versetzt, damit sie gerinnt. Der ausgeflockte Käsebruch wird von der Molke getrennt. Je nach gewünschtem Fettgehalt kommt Sahne dazu. Quark enthält mehr Eiweiß als Joghurt oder Skyr, weshalb er bei Sportlern so beliebt ist.

Joghurt: Auch für Joghurt kommen Bakterien in die Milch. Das Sauermilchprodukt ist zwar nicht so eiweißreich wie Quark und Skyr, dafür aber voll mit Kalzium. Wer also seinen Kalziumspeicher auffüllen will, sollte zum Joghurt greifen.

Skyr: Das traditionelle isländische Milchprodukt aus entrahmter Kuh- oder Schafsmilch wurde früher in Island fast auf jedem Hof selbst hergestellt. Skyr ist ähnlich fettarm wie Magerquark, enthält viel Eiweiß und ist reich an Kalzium. Er schmeckt säuer­licher als Quark und ist fester als Joghurt, bietet also von beidem etwas.