Lädt...
arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top search arrow-thin-right arrow-thin-left chevron-thin-down chevron-thin-up email instagram facebook youtube twitter remove quote www

Draußen kreativ sein

Inspirationen für neue Hobbys

Draußen kreativ sein

Schon mal was von Urban Sketching gehört? Das Outdoor-Zeichnen ist perfekt für Hobbykünstler. Oder haben Sie eher Lust auf Basteln, Fotografieren oder Schreiben? Draußen kreativen Tätigkeiten nachzugehen, bringt uns in einen ganz neuen Flow.

Etwas mit den Händen zu erschaffen und zu gestalten, ist für viele Menschen unglaublich wohltuend und beruhigend. Der eine malt, die andere strickt, ein weiterer bastelt: Was des einen liebstes Hobby, ist dem anderen ein Graus. Gerade Menschen, die sich selbst als unkreativ sehen, tun sich mit dem passenden Hobby manchmal schwer: eines, bei dem wir den stressigen Alltag um uns herum vergessen, statt angestrengt ein weiteres To do abzuarbeiten. Und vor allem: ein Hobby, das sich unkompliziert in den Alltag integrieren lässt und eine Seite an uns zum Vorschein bringt, die uns selbst vielleicht noch unbekannt war. Dafür müssen wir nicht zu Hause auf der Couch sitzen, sondern können sogar unterwegs loslegen – egal ob im Wald oder in der U-Bahn. Wartezeiten vergehen plötzlich wie im Flug, wenn wir sie für Kreatives nutzen: Doodling beim Arzt, Urban Sketching im Bus, Stricken am Bahnsteig. Lassen Sie uns einfach mal was ausprobieren!

Was geht unterwegs? Inspiration für neue Hobbys


StoneArt
Glatte, flache Steine eignen sich sehr gut für Verzierungen mit Acrylfarbe. Beliebte Motive sind grafische Muster, Blumen, Mandalas, Tiere oder schöne Sprüche. Mancherorts gibt es bereits eine schöne Bewegung dazu: Bemalte Steine werden an öffentlichen Plätzen verteilt, um anderen eine Freude zu bereiten. Wer einen findet, legt ihn woanders wieder aus.

Bullet Journal
Ein punktkariertes Notizbuch, Fineliner und schon kann’s losgehen: Tagebuch schreiben, Listen führen, Termine planen, Ziele formulieren, Doodles zeichnen – im eigenen Bullet Journal können wir uns richtig austoben.

Doodles
Kaffeetassen, Pflanzen oder Wettersymbole: Kleine Icons von Alltäglichem skizzieren macht richtig Spaß und lässt sich relativ flott lernen. Inspiration finden Sie hier!

Etegami
Eher unbekannt ist diese schöne japanische Tradition, bei der wir Postkarten mit einem schönen Alltagsmotiv illustrieren und an einen lieben Menschen versenden. Eignet sich für allerlei Mal- und Zeichentechniken von Bleistift bis Aquarell.

Urban Sketching/Nature Sketching
Sketcher zeichnen Orte, Plätze, Landschaften oder alltägliche Ereignisse, wie sie sie selbst gerade erleben. Skizziert wird mit Bleistift, Tinte oder Aquarell. Viele (Hobby-)Künstler teilen ihre Beobachtungen und auch ihr technisches Know-how auf Blogs oder Social-Media-Kanälen. www.germany.urbansketchers.org

Flower Hoops
Früher waren es Gänseblümchenketten, heute binden wir Blumenkränze in der Mini-Version. Geeignet sind unter anderem kleine Zweige von Weiden, Efeu, Nadelbäumen oder Kräutern sowie Hagebutten, buntes Laub oder Heidekraut. Tipp: Die Mini-Kränze sind nicht nur hübsche It-Pieces für Türen und Wände, sie eignen sich auch als hübsche Geschenkdeko.

PhotoOfTheDay
Jeden Tag ein Foto von einem bestimmten Ding machen – so hält man automatisch nach Haustüren, Parkbänken oder Blumen Ausschau und verändert seinen Blickwinkel. Auf Instagram gibt’s jede Menge Mitmach-Projekte und passende Hashtags: #fromwhereistand #30daysofnature #frontdoors #skyphotography

Cleanupcycling
Müll sammeln und etwas damit basteln? Manches eignet sich tatsächlich: Aus (gereinigten) Kronkorken werden Mini-Fotorahmen. Reißzwecken oder kleine Magnete außen aufkleben, runde Fotomotive ausschneiden, in die Kronkorken kleben und an einer Magnet- oder Korkwand befestigen. Es gibt aber noch viele weitere Ideen, wie Sie aus Abfällen etwas Cooles gestalten können. Hier erfahren Sie mehr!

Immer dabei: Minimalistische Basteltasche

Wer für sein neues Outdoor-Hobby bestimmte Utensilien braucht, packt sich am besten eine kleine Basteltasche oder Kreativbox, die beim Bahnfahren oder in Wartezeiten spontan zum Einsatz kommt. Hinein gehört eine minimalistische Grundausstattung wie Bleistift und Block, Wolle und Stricknadel oder Schere und Kordel. Vielleicht finden Sie aber auch so viel Spaß am Kreativsein in der Natur, dass Sie eigens dafür losziehen – mit ein paar Stiften mehr und zahlreichen Ideen im Gepäck.

Kreativtechniken: Wie kommen wir in den Flow?

Im strukturierten und stressigen Alltag ist es gar nicht so leicht, Zeit und Muße für neue Ideen zu finden. Gerade deshalb sind Hobbys zum Abschalten so gut für unseren Geist: Sind wir im Flow, kommen wir zur Ruhe, tanken Kraft und sind wieder offen für alternative Lösungswege und fantasievolle Gedanken. Doch wie schaffen wir es, diesen Zustand zu erreichen? Erst einmal heißt es: Unnötigen Ballast loswerden und Platz schaffen für neue Ideen!


12 Tipps, um kreativer zu werden

  1. Brain dump: Jeden Tag erstmal alles aufschreiben, was einem im Kopf herumgeht – Schreiben befreit und schenkt Klarheit
  2. Kein Platz für Zweifel: Meditieren beruhigt den inneren Kritiker, der jeglicher Kreativität im Weg steht
  3. Bewegen statt Warten: Wer sich Beweglichkeit im Geist wünscht, sollte auch den Körper fordern
  4. Achtsamkeit: Dinge nacheinander und mit Bewusstheit erledigen, statt alles gleichzeitig zu jonglieren
  5. Gar nichts tun: Nicht meditieren, schreiben oder malen – regelmäßig 2 Minuten Nichtstun können Wunder bewirken
  6. Für sich einstehen: Öfter Nein zu anderen und damit Ja zu sich selbst sagen
  7. Go with the flow: Nicht das Ergebnis ist entscheidend, sondern das Erlebnis
  8. Bye bye, Smartphone: Zu viel Bildschirmzeit ist definitiv kontraproduktiv – also Limits für die liebsten Apps und Co. festlegen und die freie Zeit für Besseres nutzen
  9. Neues ausprobieren: Zur Abwechslung einen anderen Weg langgehen, in eine unbekannte Stadt fahren, eine Ausstellung besuchen, um das Gehirn mit neuen Bildern und Infos zu füttern
  10. Lifehack zum Anfassen: Für Inspirationen zu bestimmten Themen mal wieder in Magazinen statt auf Webseiten stöbern
  11. Sehen und Fühlen: Sich Schönes und Ungewöhnliches anschauen, es anfassen und auf sich wirken lassen (Trödelladen, Ausstellung, Museum …)
  12. Be your own kind of beautiful: Nicht von der Leistung anderer beeindrucken oder gar einschüchtern lassen – jeder Mensch ist auf seine Weise kreativ

Tipp zum Dranbleiben

Jemanden zum Mitmachen animieren, gemeinsam oder einzeln losziehen und sich regelmäßig austauschen – oder an Aktionen und Challenges beteiligen, zum Beispiel auf Instagram.