mio, mein Globus-Magazin Lädt...
arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top search arrow-thin-right arrow-thin-left chevron-thin-down chevron-thin-up email instagram facebook youtube twitter remove quote www

mio, mein Globus-Magazin

mio, mein Globus-Magazin
Alles gut verstaut

mit dem Wall-Organizer von Bloggerin Mona!

Alles gut verstaut

Mütter müssen oft wahre Meister im Organisieren sein – ob es nun um den Terminplan der Kinder geht oder darum, sich Zeit für sich selbst freizuschaufeln. Umso besser, wenn alles praktisch und hübsch verstaut ist! Um die eigenen liebsten Dinge zu ordnen, ist der Wall-Organizer neben dem Bett wie gemacht – Zeitschriften, Handcreme und Lesebrille sind so immer griffbereit.

Und so wird’s gemacht:

Und so wird’s gemacht:

  1. Ein Holzbrett auf die gewünschte Größe zurechtsägen oder im Baumarkt zuschneiden lassen. Aus einem Kissenbezug die gewünschten
    Stücke für die Taschen des Organizers zuschneiden.
  2. Die fertig zugeschnittenen Taschen an den noch offenen Seiten zunähen oder alternativ mit Heißkleber verschließen. Die Umschlagkanten der Taschenöffnung ebenfalls sichern.
  3. Die fertigen Taschen mit ausreichend Heißkleber auf dem Holzbrett befestigen und gut festdrücken.
  4. Mit einem Holzbohrer zwei Löcher in die oberen Ecken des Bretts bohren. Eine Schnur durch die beiden Löcher fädeln und auf der Rückseite mit einem Knoten fixieren.

Nutzen Sie die bereits zugenähten Seiten des Kissenbezugs für die Taschen, so können Sie
sich Arbeit sparen.

Mini-DIY

Aus einem kleinen Stück Holz (z. B. einem Rest des Wall-Organizers) können Sie eine Mini-Vase für die Wand basteln. Einfach eine Rohrschelle (bei Globus erhältlich) an dem kleinen Brett festschrauben, gewünschte Vase befestigen und ein Lederband als Aufhängung benutzen.

Schritt für Schritt



Ich bin Mona und blogge über Inneneinrichtung und meine DIY-Projekte.

Bereits als Kind war ich mit meiner Mutter und meinen Geschwistern regelmäßig bei Globus. Meine Mutter erzählt heute noch gern die Geschichten, als sie mit drei Kindern und meistens zwei vollen Einkaufswagen durch den Markt streifte.