Lädt...
arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top search arrow-thin-right arrow-thin-left chevron-thin-down chevron-thin-up email instagram facebook youtube twitter remove quote www

Die hohe Kunst des Macarons-Backens

Foodbloggerin Ina verrät in ihrem Rezept, wie die bunten Macarons garantiert gelingen!

Die hohe Kunst des Macarons-Backens

Eine glatte Oberfläche, außen knusprig und innen noch etwas weich – das sind die perfekten Macarons. Obwohl ich eine geübte Bäckerin bin, haben mich die süßen französischen Mandelbaisers fast um den Verstand gebracht. Doch mit ein paar Tricks beim Backen gelingen die kleinen bunten Hingucker auch im heimischen Backofen. Genaueres verrate ich euch im Rezept!

Es kommt in meiner Küche eher selten vor, dass Dinge nicht so funktionieren, wie ich es mir vorgestellt habe. Da ich fast jeden Tag koche oder backe, kenne ich meine Geräte und weiß, welche Lebensmittel gut zusammenpassen und wie sie richtig gegart werden. Doch natürlich gibt es auch für mich ein paar Küchen-Endgegner, die meine doch sehr freie Art zu kochen ganz schnell auf den Kopf stellen. Dabei erinnere ich mich an eine zweistöckige Fondanttorte, die sich eine Freundin zur Hochzeit gewünscht hatte ... Trotzdem liebe ich es, solche Aufgaben anzugehen, denn es gibt nichts Schöneres, als am Ende sagen zu können: „Ja, das habe ich selbst gemacht!“ Meine bislang größte Herausforderung waren französische Macarons. Hochmotiviert von einem wunderschönen Bild des bunten Mandelkonfekts stand ich schließlich in der Küche und hätte am liebsten das Blech aus dem Fenster geworfen.

Macarons mit Crème brûlée Füllung

Ihr seht, auch ich kann in der Küche echt ungeduldig werden! Die Macarons waren gerissen, hatten keine Füßchen oder klebten am Blech. Gefühlt über 100 Macaronschalen habe ich gebacken und an die Nachbarschaft verteilt, bis es endlich geklappt hat. Akribisch hatte ich alle Zutaten abgewogen, mir ein Küchenthermometer besorgt und meinen Ofen mit Liebesbekundungen überschüttet. Absolut perfekt wie in einer Pariser Patisserie waren sie nicht – aber absolut köstlich und ich war stolz wie Bolle. Macarons sind und bleiben die hohe Kunst des französischen Backens. Doch auch in der Küche gilt: Übung macht den Meister. Traut euch, die Crème-brûlée-Macarons schmecken einfach himmlisch!

Französische Crème-brûlée-Macarons


Zubereitung

Zubereitung

  1. Für die Macaronschalen ist es wichtig, die Zutaten genau abzuwiegen. Dafür die Mandeln mit Puderzucker vermischen und mit einem Mixer oder mit einem Pürierstab so fein zerkleinern, bis das Ganze pudrig wird. Das Gemisch in eine Schüssel sieben – gröbere Teile nochmals mixen.
  2. Eiweiß abwiegen und mit Zucker und einer Prise Salz über dem Wasserbad auf 60 °C erhitzen. Dabei ständig rühren. Solltet ihr kein Thermometer zur Hand haben, rührt einfach so lange, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Das Eiweiß darf natürlich nicht stocken.
  3. Schüssel aus dem Wasserbad nehmen und Eiweiß mit einem Handrührer oder einer Küchenmaschine etwa 3–5min aufschlagen, bis die Masse kalt und weiß-glänzend ist. Der Eischnee sollte nun sehr stabil sein.
  4. Mandelmischung mit einem Silikonspachtel in kreisförmigen Bewegungen unter das Eiweiß heben. Dabei ab und zu durch die Mitte fahren und etwas Luft aus dem Teig drücken. Am Ende sollte alles gut vermischt sein und der Teig wie Lava durch die Schüssel fließen.
  5. Ofen auf 120 °C Umluft vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen und den Teig in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Die Macarons mit einem Durchmesser von 2cm senkrecht auf das Blech spritzen und mit einer schnellen Drehbewegung den Spritzbeutel wegziehen. Das Blech anschließend ein paar Mal kräftig auf die Arbeitsfläche schlagen (Küchentuch unterlegen), damit die Oberfläche der Macarons glatt wird und restliche Luft entweichen kann. Bei diesem Rezept müssen die Macarons nicht ruhen.
  6. Im vorgeheizten Ofen für ca. 30 min backen, 10 min abkühlen lassen und anschließend auf einem Gitter komplett abkühlen lassen. Danach die Hälfte der Schalen mit wenig Wasser bestreichen, vorsichtig in braunen Zucker drücken und kurz flambieren.
  7. Für die Füllung Eigelb und Zucker cremig aufschlagen. Stärke und Sahne unterrühren. Vanilleschote der Länge nach halbieren und das Mark herauskratzen. Schote und Mark zusammen mit der Milch in einen Topf geben und aufkochen. Vanilleschote entnehmen und die Milch unter Rühren zur Eimischung geben.
  8. Das Ganze wieder zurück in den Topf füllen und unter Rühren noch einmal aufkochen lassen. Topf vom Herd nehmen und ca. 30 sec weiterrühren. Mit Frischhaltefolie abdecken und abkühlen lassen.
  9. Zum Schluss die Füllung in einen Spritzbeutel mit Lochtülle geben und die Macarons damit befüllen.

Ich bin Ina, Architektin und Foodbloggerin aus Leidenschaft

Bei Globus einzukaufen, ist für mich Familientradition und kulinarische Entdeckungstour zugleich. Darum freue ich mich sehr, euch jeden Monat mit meiner Foodkolumne und einem exklusiven Rezept auf mio-online zu verwöhnen!

www.inaisst.de