mio, mein Globus-Magazin Lädt...
arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top search arrow-thin-right arrow-thin-left chevron-thin-down chevron-thin-up email instagram facebook youtube twitter remove quote www

mio, mein Globus-Magazin

mio, mein Globus-Magazin
Soul Food zur Erntezeit

Inas Rezept für süße Schupfnudeln mit Zimt, Zucker und Apfelmus

Soul Food zur Erntezeit

Süße Schupfnudeln mit Zimt, Zucker und Apfelmus sind für mich eine echte Kindheitserinnerung. Mindestens einmal im Monat gab es für meinen Bruder und mich diese leckere Süßspeise. Und heute mache ich sie auch gern selbst!

Im Spätsommer war ich oft mit meiner Oma in Nordhessen zur Apfelernte unterwegs. Bis vor ein paar Jahren besaß sie ein kleines Hanggrundstück mit alten Apfelbäumen, deren leicht säuerliche und bissfeste Früchte sich gut für Apfelmus eigneten. Sorten wie Braeburn, Boskop oder Elstar sind dafür ideal. Unweit der Streuobstwiese stand zudem ein großer, wunderschöner Quittenbaum, der jedes Jahr mit den Äpfeln um die Wette strahlte. Also packten wir meist noch ein paar Quitten für Gelee und Co. ein. Da meine Oma die Früchte aufgrund ihres leicht blumigen Geschmacks nicht so gern mochte, konnte ich meinen Vorratsschrank immer gut aufstocken und einige Rezepte mit Quitten ausprobieren.

Mohn passt mit seinem nussigen Aroma perfekt zum süßlich-sauren Apfel-Quitten-Kompott.

Als Foodbloggerin macht es mir wahnsinnig viel Spaß, möglichst viele Bestandteile meines Essens selbst zu machen und mir neue Gerichte zu überlegen. Sei es Pizzateig, Pasta, eingelegtes Gemüse oder auch mal ein Likörchen. Da lag es auf der Hand, dass selbst gemachte Schupfnudeln auf meine To-do-Liste wanderten. Natürlich kann man auf gegarte Schupfnudeln aus dem Kühlregal zurückgreifen, aber mich hat der Ehrgeiz gepackt, und ich habe den Kartoffelstampfer
gezückt. Ich kann euch verraten – es ist kein Hexenwerk! So entstand diese leckere Variante mit Mohn und Apfel-Quitten-Kompott. Alles, was ihr für die Schupfnudeln braucht, sind Kartoffeln, Mehl und ein wenig Butter. Traut euch ran, denn es lohnt sich!

Schupfnudeln mit Mohn und Apfel-Quitten-Kompott


Zubereitung

Zubereitung

  1. Für das Kompott Apfel und Quitte schälen und vom Kerngehäuse befreien. Alles in kleine Stücke schneiden und in einen Topf geben.
  2. Wasser, Zucker und Vanillezucker zum Obst geben und zum Kochen bringen. Kompott für etwa 15 min köcheln lassen, bis alles weich ist. Einen Teil des Kompotts pürieren und das restliche gegarte Obst unterheben.
  3. Für die Schupfnudeln heiße Kartoffeln mit einem Teelöffel Butter, einer Prise Muskat und Mehl zerstampfen. Die Masse mit den Händen zu einem glatten, nicht klebrigen Teig verkneten. Falls der Teig zu feucht ist, einfach noch ein wenig Mehl hinzugeben.
  4. Teig in walnussgroße Stücke aufteilen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche oder in der Hand zu Schupfnudeln rollen. Die Nudeln sollten etwa 6 cm lang sein und an den Enden dünner zulaufen.
  5. Schupfnudeln in kochendem Wasser garen, bis sie oben schwimmen. Abschöpfen und beiseitestellen. 1–2 EL Butter in einer Pfanne zerlassen und die Schupfnudeln goldgelb anbraten.
  6. Zum Schluss Mohn und Zucker in die Pfanne geben und die Nudeln kurz darin schwenken. Die Schupfnudeln mit Kompott und etwas Puderzucker servieren.

Ich bin Ina, Architektin und Foodbloggerin aus Leidenschaft

Bei Globus einzukaufen, ist für mich Familientradition und kulinarische Entdeckungstour zugleich. Darum freue ich mich sehr, euch jeden Monat mit meiner Foodkolumne und einem exklusiven Rezept auf mio-online zu verwöhnen!