mio, mein Globus-Magazin Lädt...
arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top search arrow-thin-right arrow-thin-left chevron-thin-down chevron-thin-up email instagram facebook youtube twitter remove quote www

mio, mein Globus-Magazin

mio, mein Globus-Magazin
Zum Feiern braucht es keinen Grund – nur gutes Essen

Wie wäre es also mit einer Spinat-Quiche mit Champignons und Ziegenkäse?

Zum Feiern braucht es keinen Grund – nur gutes Essen

Liebe Menschen, gute Musik und leckeres Essen sind für mich die besten Zutaten für ein gelungenes Beisammensein. Dabei muss es kein Fünf-Gänge-Menü sein: Auch mit einfachen Rezepten, die man im besten Fall noch vorbereiten kann, könnt ihr eure Liebsten verwöhnen.

Eigentlich würde ich von mir selbst sagen, dass ich eine routinierte Köchin bin, da ich ständig in der Küche experimentiere. Trotzdem muss ich zugeben, dass das Kochen für eine größere Anzahl an Gästen auch bei mir ab und zu eine kleine Krise auslöst. Meistens bin ich aufgeregt, wenn mir andere Leute über die Schulter schauen, habe Angst, dass ich den Garpunkt nicht treffe oder das Essen mit zu viel Liebe salze. Da bewundere ich immer meine Mutter, die einmal im Monat zum Spieleabend mit Freunden kocht und bei der ich das Gefühl habe, sie würde eigentlich am „Perfekten Dinner“ teilnehmen.

Über die Jahre habe ich dann meine eigene Strategie entwickelt, wie ich eine große Meute satt bekomme, ohne mich zu stressen: Meistens koche ich etwas, was ich gut vorbereiten kann und was ohne Bedenken ein paar Minuten länger köcheln oder im Ofen garen darf, wenn man seine Gäste mit einem Gläschen Sekt begrüßt. Dafür sind Aufläufe, Eintöpfe oder Schmorgerichte perfekt. Alternativ kündige ich vorher an, dass wir gemeinsam etwas Leckeres zubereiten, und verwandle meinen Esstisch in eine kleine Produktionsstätte für Pasta, Minipizzen oder Wraps. Beide Varianten bieten die Möglichkeit, viel Zeit mit seinen Gästen zu verbringen.

Eines meiner liebsten Gerichte für solche Abende ist eine Quiche! Sie ist sehr wandelbar, man kann sie wunderbar auch für Vegetarier oder Veganer zubereiten und sie macht wenig Arbeit. Der Teig ist im Handumdrehen zubereitet, und wer möchte, kann die Quiche schon fertig backen und später einfach im Ofen wieder aufwärmen. Wenn es noch schneller gehen muss, könnt ihr natürlich auch auf einen Teig aus dem Kühlregal zurückgreifen. Ob mit Gemüse, Schinken, Fisch oder Käse – mit einer Quiche könnt ihr nichts falsch machen!

Eure

Rezept für Spinat-Quiche mit Champignons und Ziegenkäse


Zubereitung

Zubereitung

  1. Ofen auf 180 °C Umluft oder 200° Ober-Unterhitze vorheizen. Kalte Butter in Würfel schneiden und auf einer bemehlten Fläche mit den anderen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Wer mag, kann auch eine Küchenmaschine nehmen.
  2. Teig kreisrund ausrollen und in eine Tarteform legen, dabei einen Rand von 2–3cm formen. Teig mehrmals mit einer Gabel einstechen und für 15 min vorbacken.
  3. In der Zwischenzeit Spinat waschen, Champignons vorsichtig mit einer Gemüsebürste säubern. Den trockenen Teil des Strunks entfernen und den Rest in kleine Würfel schneiden. Schalotte pellen und fein hacken.
  4. Das ganze Gemüse in eine Schüssel geben, etwas Salz hinzugeben und mit reichlich kochendem Wasser übergießen. Nach etwa 5 min abgießen.
  5. Milch, Eier, Sahne, Muskat sowie Salz und Pfeffer gut verrühren. Einen Teil des Käses zerbröseln und überrühren. Masse zum Gemüse geben und alles gut miteinander vermischen.
  6. Quicheteig nach Ablauf der Zeit aus dem Ofen holen. Masse einfüllen, etwas verteilen und die Quiche erneut für etwa 40–45 min backen. Walnüsse und restlichen Käse grob hacken und ca. 15 min vor Ende der Backzeit über die Quiche streuen.

Ich bin Ina, Architektin und Foodbloggerin aus Leidenschaft

Bei Globus einzukaufen, ist für mich Familientradition und kulinarische Entdeckungstour zugleich. Darum freue ich mich sehr, euch jeden Monat mit meiner Foodkolumne und einem exklusiven Rezept auf mio-online zu verwöhnen!