Lädt...
arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top search arrow-thin-right arrow-thin-left chevron-thin-down chevron-thin-up email instagram facebook youtube twitter remove quote www

Comfort Food

Essen für die Seele

Comfort Food

Wer in den kalten Monaten auf Rezeptsuche ist, kommt um Comfort Food nicht mehr herum. Kein Wunder, denn die Bezeichnung verspricht wohltuende Gerichte unterschiedlichster Art. Wir klären, was es mit dem Essen für die Seele auf sich hat.

Comfort Food ist Essen für die Seele. Aber wie soll das eigentlich funktionieren? Wir können doch schlecht Essen über unsere Seele aufnehmen. Natürlich geht es auch darum, unserem Körper Nährstoffe und Energie zu liefern, damit wir unseren Alltag meistern. Und dennoch: Manche Gerichte sind mehr als eine reine Nahrungsaufnahme. Sie wärmen unsere Seele und füllen sie mit wunderbaren Erinnerungen an unsere Kindheit, vergangene Urlaube oder unsere Liebsten. Oder sie trösten uns bei Kummer und mieser Stimmung. So geben sie uns ein gutes Gefühl, eine kleine Auszeit vom Alltagsstress und einen Moment des Genusses, in dem wir ganz bei uns und dem Teller voller Leckereien sind, der vor uns steht. Klingt wunderbar, oder? Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich Ihr Comfort Food zubereiten können.

WAS KOMMT IN DEN TOPF?
Was genau Sie als Ihr Seelenfutter zubereiten, ob es nun etwas Herzhaftes, Süßes, eher eine leichtere Speise oder
doch das gute alte deftige Ofengericht ist, liegt ganz bei Ihnen. In erster Linie geht es darum, etwas zuzubereiten, worauf Sie wirklich Lust haben und was Sie glücklich macht. Oft wird unter Comfort Food vor allem Kalorienreiches und Üppiges verstanden – ob eine typische Süßspeise aus der Kindheit, ein deftiger Auflauf mit viel Käse oder ein Fleischgericht mit kräftiger Soße. Es muss aber nicht immer so opulent sein! Vielleicht tut auch eine besonders bunte, würzige Mischung aus frischem Gemüse, etwas Fisch, Fleisch oder einer vegetarischen Zutat der Seele gut. Comfort Food kann sehr raffiniert daherkommen, besteht aber im Grunde aus eher einfachen Zutaten, die Sie dann mit Kleinigkeiten wie Nüssen oder Früchten als Topping aufpimpen. Darüber hinaus ist es natürlich erstrebenswert, auf hochwertige Zutaten zu achten.

KOMMT ZEIT, KOMMT COMFORT FOOD
Das Essen zum Wohlfühlen ist nichts, was man eben mal nach Feierabend zusammenrührt und innerhalb weniger Minuten serviert. Etwas mehr Aufwand sollte schon sein, aber der lohnt sich. Denn beim Seelenfutter geht es nicht nur um das Essen an sich, sondern auch um die Wahl der richtigen Zutaten, ihre bedachte Kombination und das Zubereiten. Kochen kann sehr beruhigend sein, wenn man sich die Zeit dafür nimmt. Dazu gehört außerdem, dass wir die Gerichte schön anrichten. Wir wollen schließlich unserer Seele etwas Gutes tun, also sollte die Seelenkost auch hübsch aussehen.

Und noch ein weiterer Tipp für den perfekten Comfort-Food-Genuss: Genießen Sie es wirklich! Bei dem vielen Aufwand
um die richtigen Zutaten, die gewissenhafte Zubereitung und das schöne Anrichten wäre es doch schade, würde man
sein Essen innerhalb kürzester Zeit verschlingen. Nehmen Sie sich bewusst Zeit zum Kauen, um den ganzen Geschmack aufzunehmen. Genuss bedeutet eben Zeit.

Die Bezeichnung Comfort Food und Soul Food werden im deutschen Sprachgebrauch oft als Synonyme gebraucht. Doch der feststehende Begriff Soul Food ist die Bezeichnung der afroamerikanischen Küche der US-amerikanischen Südstaaten, die ihren Ursprung in der Sklaverei hat. Zu den bekanntesten Gerichten zählen beispielsweise Chicken Wings, Corn Bread (Maisbrot), Grits (Maisgrütze, die ähnlich wie Polenta schmeckt) oder Hoppin’John (ein Reisgericht mit Augenbohnen).

3 LECKERE GLÜCKSGEFÜHL-GARANTEN

Schokolade
Schokolade steht ganz oben auf der Liste der Glücklichmacher. Kein Wunder, denn unser Gehirn setzt Schokolade einer Belohnung gleich und reagiert mit der Ausschüttung von Dopamin.

Getreide
Das hätten Sie jetzt nicht gedacht, oder? Aber es stimmt: Getreidearten wie Hirse, Dinkel oder Buchweizen sind wunderbare Endorphin-Lieferanten.

Bananen
Natürlich gibt es auch gesunde Glücklichmacher wie die Banane. Die sorgt nicht nur für Glückshormone, sondern auch für Magnesium und Kalium.

Zusammen is(s)t man weniger allein

Einen letzten Tipp für Ihr Comfort Food haben wir noch: Zusammen essen macht doch gleich noch mehr Freude. Und gemeinsames Kochen erst recht! Warum nicht einen Kochabend mit Freunden veranstalten, an dem Sie sich eine Menüfolge voller köstlicher Leckereien überlegen und dann alle gemeinsam die Zubereitung angehen? Liebe Freunde, gutes Essen und jede Menge Spaß: Wenn das mal nicht nach etwas Wohltuendem für die Seele klingt.