Lädt...
arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top search arrow-thin-right arrow-thin-left chevron-thin-down chevron-thin-up email instagram facebook youtube twitter remove quote www

Raw baking – süße Rohkost

Wer hätte gedacht, dass Kuchen schlemmen so gesund sein kann?

Raw baking – süße Rohkost

Backen ohne Eier, Mehl und Industriezucker? Kein Problem! Die Antwort lautet Raw Baking. Wir verraten Ihnen, warum der Foodtrend aus den USA so beliebt ist und wieso Sie Kuchen, Brownies & Co. zukünftig auch ohne schlechtes Gewissen vernaschen dürfen.

Gesunde Ernährung vs. süße Gelüste? Das muss sich nicht ausschließen! Denn Raw Cakes bestehen größtenteils aus gesunden Zutaten. Oft sind die rohen Varianten sogar vegan, kommen also ohne Eier, Milch und andere tierische Produkte aus. Auch auf Mehl und Zucker wird verzichtet, stattdessen sorgen Nüsse, Trockenfrüchte und frisches Obst für den besonderen Geschmack.

Wie genau funktioniert Raw Baking?

Für die Zubereitung von Raw Cakes sind keine Backtriebmittel nötig. Die Grundzutaten der Rohkost-Leckereien sind u.a. Samen, Nüsse, Datteln, Kokosöl, Kakaopulver und natürliche Süßungsmittel wie Ahornsirup. Da alle Zutaten roh gegessen werden können, müssen Sie diese beim Raw Baking nur miteinander vermengen. Raw Cakes werden bei der Verarbeitung nicht über 42 °C erhitzt und kommen statt in den Backofen in den Kühlschrank oder ins Gefrierfach. Durch diese Zubereitungsart bleiben Vitamine, Enzyme und Spurenelemente enthalten und die Kuchen sind reichhaltiger bzw. sättigender als übliche Backwaren.

Info

Für die Zubereitung von Raw Cakes empfehlen wir die Nutzung eines leistungsfähigen Mixers, Zerkleinerers oder einer Küchenmaschine. Vor allem das Zerkleinern von Datteln und Nüssen benötigt eine hohe Wattleistung.

Drei leckere Rezepte zum Nachmachen

Hier kommen unsere Favoriten! Diese rohen Köstlichkeiten sind schnell gemacht und die meisten Zutaten haben Sie vermutlich sogar bereits zu Hause.

Brownies mit Peanutbutter Chocolate Topping


Zubereitung

Zubereitung

  1. Haselnüsse in einer Küchenmaschine fein hacken. Leinsamen fein mahlen. Zusammen mit Kakaopulver, einer Prise Salz, Vanillemark, Datteln und Ahornsirup in einer Küchenmaschine oder einem Hochleistungsmixer zu einer Masse verarbeiten.
    Wichtig: Der Teig muss zusammenhaften, wenn Sie ihn mit den Fingern zusammenpressen.
  2. Eine rechteckige Form mit Backpapier auslegen. Brownieteig gleichmäßig in die Form füllen und festdrücken.
  3. Für die Glasur Erdnussbutter, Ahornsirup und Kakaopulver mit einem Schneebesen zu einer glatten, dickflüssigen Glasur verrühren. Gleichmäßig auf dem Brownieteig verteilen und für ca. 1–2 h ins Gefrierfach stellen.

Avocado Cheesecake


Zubereitung

Zubereitung

  1. Zunächst alle Zutaten für den Boden in einen Hochleistungsmixer geben und so lange mixen, bis eine zähe Masse entstanden ist. Den groben Teig in eine Kuchenform füllen und festdrücken. Der Boden sollte etwa 2 cm dick sein.
  2. Anschließend die Avocados schälen, entkernen und pürieren. Nach und nach Limettensaft, Ahornsirup und Mandelmilch hinzugeben. Die Creme auf dem Kuchenboden verteilen.
  3. Kuchen für mindestens 2h ins Gefrierfach stellen. Vor dem Servieren den Raw Cake mit Beeren und Kokosflocken garnieren.

Feigen-Kokos-Tarte


Zubereitung

Zubereitung

  1. Alle Zutaten für den Boden in einer Küchenmaschine zu einer Masse verarbeiten. Sollte der Teig nicht zusammenkleben, noch etwas Ahornsirup hinzugeben.
  2. Eine kleine runde Form mit Backpapier auslegen, Masse hineingeben und festdrücken.
  3. Für die Cashew-Creme alle Zutaten in der Küchenmaschine fein pürieren. Auf den Boden geben und gleichmäßig verteilen. Für mind. 1h in den Tiefkühler stellen.
  4. Vor dem Verzehr kurz antauen lassen und mit in Scheiben geschnittenen Feigen garnieren.